ECAV ______und / et______ HSLU

kulturbärg

 

   
 

Belalp

7.7.2012 - 7.10.2012

 

 

 

Christina Jonsson, "Helike, Vega & Evita"

 

Anfahrt / arrivée Belalp :


Mit öffentlichen Verkehrsmitteln / Arrivée en transport public : Mit dem Zug bis Brig. Von dort Bus bis Blatten. In Blatten führt die Luftseilbahn auf die Belalp. Train jusqu‘à Brigue. Bus jusqu’à Blatten. Téléphérique de Blatten à Belalp


Mit dem Auto / En voiture : Fahrt bis Blatten möglich: Empfohlen: Fahrt bis Naters, Parking. Gratis-Bus bis Blatten. Luftseilbahn bis Belalp. Parking à Naters. Bus gratuit jusqu’à Blatten. Téléphérique de Blatten à Belalp

 

 

4./5. August 2012

Performative Intervention in die Audioarbeit BackPlay durch nico lazúla auf dem Sessellift Sparrhorn (Projekt 4); Intervention performative dans le cadre de  BackPlay (projet 4) par nico lazúla au téléférique Sparrhorn

Start: 9.15 / 11.15 / 13.15 / 15.15 Uhr - Änderungen vorbehalten /changes possible

 

 

 

19.August 2012

 

 

 

Prämierung des schönsten Tennisplatzes
- im Rahmen des Projekts (11) «ambrüf» von Franziska Schnell — Attribution du prix du plus beau court de tennis - dans le cadre du projet « ambrüf » de Franziska Schnell

http://ambruef.tumblr.com

     

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________

  Eröffnung am 7.7.10:  
 

Kleine, akustische Instrumente werden live aufgenommen und die Klänge auf dem Tisch (Noise Table) verändert. Die Klang-Collagen die dabei entstehen, pendeln zwischen dem akustischen Ausgangs-material und elektronisch modifizierten Sound Wolken. (Beispiele)

Performance von Roland Bucher

 

antipro ist ein kollektiv innerhalb dessen künstler zusammen mit musikern und schauspielern themen- und ortsspezifische performances entwickeln und aufführen.

Konzert von / concert de antipro

 

 

   
Durant l’été 2012, la station de Belalp accueillera un événement spécial. Devant le magnifique spectacle du glacier d’Aletsch des œuvres d'art vont être présentées. Le paysage qui s’étend au-delà de la cime des arbres offre sans conteste une expérience de perception originale, ne serait-ce que par l’impressionnante vue des chaines de montagnes environnantes. Concevoir un projet d'art contemporain dans cet environnement constitue un défi stimulant. 18 artistes l’ont relevé et vous invitent à découvrir leurs œuvres, le temps d’une ballade dans un décor magique
 
Die Ausstellung ist ein regionen- und sprachen-übergreifendes Projekt. Achtzehn ortsspezifische Kunstprojekte sind auf der Belalp zu sehen. Es sind installative, skulpturale, und mediale Arbeiten, welche die bergbäuerliche sowie touristische Nutzung dieser Landschaft befragen und auch auf die Geschichte reagieren. Belalp wurde im 19. Jahrhundert von den Engländern touristisch erschlossen; gewisse Einrichtungen sind bis heute erhalten, z.B. das Hotel Belalp mit Aussicht auf den Aletschgletscher und die englische Kirche.
   
             
             
   

 

  1 — Silvana Iannetta, Path View
Wanderer können mit ihrem Smartphone Wege der Belalp erkunden,die sich der Sichtbarkeit entziehen: Sie scannen die QR-Codes auf den Wegzeichen ein und lassen sich von Bildern und Tönen führen.
Les randonneurs explorent à l’aide de leur smartphone les chemins invisibles de Belalp.
  2 — Claire Liengme, Agglo
Agglo ist Sprachspiel und Symbol der Erneuerung zugleich. Als Hinweis auf eine zukünftige Bautätigkeit präsentiert die Arbeit das Material (Zement) als Objekt.
L‘artiste installe un chantier évolutif en se servant d‘un matériau brut : le ciment.
  3 — Sabine Halter, View
View ist ein begehbarer Raum: eine Seite der Installation ist aus Glas, die mit wasserlöslicher Farbe beschichtet ist. Die Besucher sind eingeladen, ihre Sicht auf das Panorama «frei» zu wischen.
View est une petite chambre qui invite le spectateur à se faire sa propre image du panorama de Belalp.
 
 
4 — Nico Lazúla, BackPlay, Rückspielung der Stimmen - Von der Künstlerin werden Stimmaufzeichnungen, "Sound-scapes" und Erzählungen in den Aussenraum gespielt, die durch die Künstlerin vor Ort ergänzt und verändert werden.
L‘artiste propose différents « paysages sonores » réalisés pour des lieux précis sur le site de Belalp. Travail évolutif.
 
5 — Madlaina Fontana, Netze
Was funktional war, wird bildhaft. Was der Markierung der Skipiste diente, wird zum optischen Anreiz. Die Sicherheitsnetze erhalten eine eigene Intensität hinsichtlich Farbe und Struktur.
Les filets de sécurité des pistes de ski deviennent en été des marques graphiques dans le paysage.
 
6 — Michael Kimber, Lawinengefahr
Zwischen Lawinenverbauungen sind Fahnenbänder gespannt, die an buddistische Lungtas erinnern.
Inspirées de la forme et de la fonction des drapeaux de prière tibétains, des guirlandes de fanions sont déployées sur des paravalanches.
 
             
 
7 — Martin Jakob, Sempervirent
An einem Skilift sind kopfüber künstliche Tannenbäume aufgehängt.
Accrochés au câble d‘une remontée mécanique, des sapins artificiels balancent au-dessus de nos têtes.
 
8 — Yvonne Motzer, Bank
Die Sitzbank lädt zum Verweilen ein. Sie ist aus uran-haltigem Gestein, das natürlicherweise im Oberwallis vorkommt.
Un banc invite le marcheur au repos. Il est fait de pierre contenant de l‘uranium, celui-là même que l‘on trouve à l‘état brut dans le sous-sol du Haut-Valais.
 
9 — Isabelle Mathys, Hausboot
Die Idee wird illustriert, wie sich die Künstlerin mit einem Hausboot vom Aletschgletscher langsam zurück in die Welt
treiben lässt.
L‘artiste propose une descente fictive du glacier d‘Aletsch en bateau mouche.
 
 
10 — Salome Landa, Skizzenhefte
Während der gesamten Ausstellung «Beyond the Timberline» entstehen Skizzen vom Gebiet zwischen Gondelbergstation und Aletschbord.
Les esquisses discrètes de l‘artiste vous accompagnent tout
au long du parcours de l‘exposition.
 
11 — Franziska Schnell, Ambrüf
Beim Hotel Belalp wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Tennisplatz für englische Touristen gebaut. Mittlerweile ist er überwachsen; «ambrüf» fordert auf, diesen Tennisplawieder neu zu ENT-DECKEN.
Le court de tennis près de l’hôtel Belalp a été construit le siècle dernier pour les touristes anglais. Un des plus beaux courts du monde, avec une vue imprenable !
 
12 — Christina Jonsson, Helike, Vega und Evita
Die Dachshunde der Königin Margrethe von Dänemark und des Prinzen werden als Betonskulpturen vorgestellt.
Les teckels de la reine Marguerite II du Danemark et du prince se promènent à Belalp.
 
 
13 — Walter Eigenheer, Ice Cube
Der Aletschgletscher zwischen dem Wallis und dem Kanton Bern ist mit einer Ausdehnung von 23 Kilometern der grösste Gletscher Europas, der allerdings stetig schrumpft – Ice Cube macht uns das bewusst.
Ice Cube nous rappelle que le glacier d‘Aletsch, le plus grand glacier d‘Europe, est en train de fondre à vue d‘oeil.
 
14 — Monica Valdivia, Besetzt!
Kann man einen Berg besitzen und auf unbestimmte Zeit in
Anspruch nehmen? BESETZT! spielt mit dem Besitzver-hältnis zwischen traditionellen und neuen Raumerschliessun-gen.
A qui appartiennent les montagnes ? Peut-on les posséder? L‘artiste pose la question de l‘accès aux Alpes.
 
15 — Margaux Bula, Oú.
Das aus Steinen aufgeschichtete Monument zitiert Orientie-rungszeichen von Wanderwegen in den Bergen, akkumuliert sie und führt die Touristen weg von den vertrauten Pfaden.
Ce monument reprend les codes de la randonnée en montagne et emmène le visiteur hors des sentiers battus.
 
  16 — Mihoko Yamamoto, Create a path
Durch Gehen werden neue Wege in die Wiesen der Belalp „eingeschrieben“.
Marcher, c‘est tracer de nouveaux chemins à travers les prairies de Belalp.
 
17 — Alex Herzog, Mirroring Reality
Der skulpturale Eingriff zitiert die Wildwasserverbauung aus roh belassenem Beton; wie diese wird ein Schalholzobjekt als Form in das Tal eingefügt.
Cette sculpture évoque les imposantes formes des structures en béton qui protègent contre les éventuels dangers causés par les torrents de montagne.
 
18 — Maria Ceppi, In Full Blossom
Inmitten der Alpenlandschaft breitet sich ein künstliches Blumenfeld von Wasserdost aus.
Un champ de fleurs artificielles composé d‘eupatoires à feuilles de chanvre se propage au milieu du paysage alpin.
 

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________

top

   

L'exposition BEYOND THE TIMBERLINE est une coopération des Master-Studies in Public Spheres  de l'ECAV (Ecole Cantonale d'Art du Valais) à Sierre de HSLU Art et de Design de Luzerne avec l'association Kulturbärg et les Belalp Bahnen. 

Le circuit
Le Sentier des Art part de la  station supérieure de Belalp Bahnen, passe par le lac de Lüsga (Lüsgersee) et l'hôtel Belalp, avant de revenir à Belalp Bahnen.

Autres manifestations:

Fonctionnement du téléski Lüsga dans le cadre du projet 7 « Sempervirent » de Martin Jacob:
07.07.2012, 14 h – 16 h
04.08.2012, 14 h – 16 h
01.09.2012, 14 h – 16 h
07.10.2012, 14 h – 16 h

Intervention performative dans le cadre de  BackPlay (projet 4) par nico lazúla au téléférique Sparrhorn pendant les weekend de 21./22.7. et 4./5.8; à 9.15 / 11.15 / 13.15 / 15.15 h

Attribution du prix du plus beau court de tennis
19.8.2012 - dans le cadre du projet « ambrüf » de Franziska Schnell — http://ambruef.tumblr.com

Schafteilet
25./26.8.2012 Dernière fin de semaine du mois d‘août

Performance et autres événements
Des performances et des interventions ponctuelles accompagnent la présentation des œuvres.

 

Situation
Située à 2000 mètres d’altitude, à proximité de l'impressionnant glacier d'Aletsch, la station de Belalp est une station du Haut-Valais qui attire de nombreux touristes aussi bien en été qu’en hiver (des remontées mécaniques conduisent les skieurs jusqu’à plus de 3000 mètres). Son développement touristique remonte au XIXe siècle, en particulier sous l’impulsion de l'Anglais John Tyndall.

Depuis 2005, Kulturbärg réunit des personnes intéressées par la promotion de la commune de Naters reconnue comme patrimoine mondial naturel de l’UNESCO. Ce groupe se donne en particulier pour objectif d’organiser des manifestations culturelles. Créé il y a quatre ans, le Sentier d’Art de Belalp propose chaque été une expérience artistique originale. Cette année, la thématique choisie est : « Beyond the Timberline / Au-dessus de la cime des arbres ».

 

Für die Ausstellung BEYOND THE TIMBERLINE kooperieren die Masterstudiengänge Art in Public Spheres der Kunsthochschulen ECAV in Sierre und Hochschule Luzern Design & Kunst HSLU mit dem Verein Kulturbärg und den Belalp Bahnen.

Die eingeladenen Kunstschaffenden liessen sich von diesen Begebenheiten für ihre ortsspezifischen Arbeiten leiten (die Vorbereitungs- und Recherchearbeiten haben 2011 im Herbst begonnen). 

Weitere Veranstaltungen:

Betrieb des Lüsga-Skiliftes - im Rahmen des Projekts 7 «Sempervirent» von Martin Jacob:
07.07.2012, 14 h – 16 h
04.08.2012, 14 h – 16 h
01.09.2012, 14 h – 16 h
07.10.2012, 14 h – 16 h

Performative Intervention in die Audioarbeit BackPlay durch nico lazúla auf dem Sessellift Sparrhorn (Projekt 4) an den Wochenenden vom 21./22. Juli und 4./5. August; Start alle zwei Stunden 9.15 / 11.15 / 13.15 / 15.15 Uhr - Änderungen vorbehalten

 

Prämierung des schönsten Tennisplatzes
19.8.2012 - im Rahmen des Projekts «ambrüf» von Franziska Schnell — http://ambruef.tumblr.com

Schafteilet
25./26.8.2012 Letztes Wochenende August

Andere Performances thematisieren das Zeichnen von Landschaft und das direkte körperliche Intervenieren in der Landschaft.

 

 

Die Ausstellung "Beyond the Timberline" wird begleitet von einem Büchlein in zwei Sprachen (Deutsch und Französisch) mit Texten des Kuratoren-Gremiums und mit Beschreibungen der Arbeiten im Landschaftsraum sowie mit Kartenmaterial. Die Graphik ist von CH.H.Graphik, Naters

   

 

 

 
 

Front Desk zur Ausstellung im Hotel Belalp / Front Desk pour l’exposition à l’Hôtel Belalp :
Hier finden Sie während der gesamten Dauer Informationsmaterial zu Projekten und Interventionen sowie den Katalog mit einer Karte zum Rundweg. / Des informations et de la documentation (dépliants, catalogues avec carte de randonnée) peuvent être obtenus à la réception de l‘Hôtel Belalp.

 
 

Organisation :
Hannes Brunner (Leitung / chef de projet), Sabine Gebhardt Fink, Sibylle Omlin, Petra Köhle; Belalp Bahnen und Kulturbärg in Zusammenarbeit mit den beiden Hochschulen ECAV/HSLU. / Belalp Bahnen et Kulturbärg, en collaboration avec les Hautes écoles d‘art ECAV/HSLU.

 
 

Gefördert durch / Avec le soutien de :
Kanton Wallis, Kanton Graubünden, Die Mobiliar, Erna und Curt Burgauer Stiftung, Gemeinde Siders, Hochschule Luzern – Design & Kunst HSLU / Schule für Gestaltung Wallis ECAV, Belalp Bahnen und Kulturbärg Canton du Valais, Canton des Grisons, La Mobilière, fondation Erna und Curt Burgauer, la commune de Sierre, Hochschule Luzern – Design & Kunst HSLU / Ecole cantonale d‘art du Valais ECAV, Belalp Bahnen et Kulturbärg

 
 

Information:

Belalp Bahnen: +41 27 921 65 10

www.belalp.info

Kontakt: ECAV

 

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________

top

_____________________________________________________________________________________________________________________________________________